Ökologie & Umweltauswirkungen

Energie – Effizienz in der Produktion

Auf dem Weg vom Rohmaterial zur Kunststoffverpackung spielt das Thema Energie eine große Rolle. Da der Stromverbrauch 95 Prozent unseres gesamten Energieverbrauchs ausmacht und somit großen Einfluss auf die Gesamtkosten der Produktion und auf die Umwelt hat, konzentrieren wir uns hier ausschließlich auf die elektrische Energie.
Ï

Seit jeher legt ALPLA besonders viel Wert auf den effizienten und verantwortungsbewussten Umgang mit Energie und Ressourcen. Im Sinne der Umwelt und des Kundennutzens werden daher nur die modernsten Technologien eingesetzt. Dass das Energiemanagement bei ALPLA sehr ausgereift ist, belegen Vergleichszahlen innerhalb der Branche.

Im Jahr 2020 benötigte ALPLA weltweit elektrische Energie in Höhe von 2331 GWh, im Jahr 2019 waren es 2324 GWh.

Ï

Die Region mit dem größten Energieeinsatz war 2020 Westeuropa (28 Prozent), gefolgt von Mexiko und Zentralamerika (15 Prozent) und Zentral- und Osteuropa (14 Prozent).

Ï

Energiemanagement bei ALPLA

Eine Infrastruktur, die dem aktuellen Stand der Technik entspricht, ist für ALPLA der Schlüsselfaktor im Energiemanagement. Ein eigenes Team führt jährlich in ausgewählten Betrieben sogenannte Plant Energy Assessments durch. Jährlich durchlaufen durchschnittlich fünf bis sechs Standorte ein solch ausführliches Assessment. Dabei analysieren unsere Experten die Produktionswerke hinsichtlich Energieverbrauch und -effizienz. Auf Basis der Ergebnisse und unter Berücksichtigung der zukünftigen wirtschaftlichen Entwicklung des jeweiligen Werkes wird ein individueller Maßnahmenplan erstellt.

Ï

Das Einsparungspotenzial nach einem erfolgreich umgesetzten Assessment liegt bei rund 10 Prozent. Ein großer Teil der Einsparungen wird durch Investitionen in neue Anlagen und Maschinen oder Modernisierungen möglich. Nicht zu vergessen sind die organisatorischen Maßnahmen und Prozessoptimierungen, insbesondere im Bereich Druckluft.

Ï

BIS 2022 STEIGERN WIR UNSERE ENERGIEEFFIZIENZ WELTWEIT UM 3,5 PROZENT IM VERGLEICH ZU 2018.

Ein systematisches Energiemanagement trägt dazu bei, den Energieverbrauch, die Energiekosten und die Emissionen auf Dauer zu reduzieren. Für uns ist maßgeblich, dass der spezifische Energieverbrauch der Werke bei gleicher Konfiguration reduziert wird bzw. stabil bleibt. Dafür sorgen sowohl laufende Kontrollen als auch Schulungen der Mitarbeitenden. Die Energiemanager in den Regionen erheben die Kennzahlen und ergreifen bei Bedarf entsprechende Maßnahmen.

Ï

Zertifizierungen und Schulungen

Sämtliche Plant Energy Assessments führen wir nach den Richtlinien der energiespezifischen Norm ISO 50001 durch. Die europäischen Werke unterliegen der EU-Energieeffizienzrichtlinie und absolvieren die vorgeschriebenen Audits durch externe Auditoren. Alle Werke innerhalb der Europäischen Union sind seit Ende 2019 ISO 50001-zertifiziert. Alle für Energiemanagement und Plant Engineering verantwortlichen Mitarbeitenden besuchen regelmäßig Trainings. Derzeit finden im Bereich Engineering sechsmal pro Jahr Online-Schulungen statt. In Zukunft wollen wir auch für Mitarbeiter im Bereich Wartung spezielle Schulungen konzipieren.

Ï

„Den Energieaufwand möglichst gering halten“

Martin Stark, Director Corporate Plant Engineering, kümmert sich gemeinsam mit seinem Team unter anderem darum, dass die ALPLA Werke mit Strom versorgt werden. Im Fokus stehen dabei eine möglichst hohe Energieeffizienz und der Einsatz von Strom aus erneuerbaren Quellen.


Interview mit Martin Stark